0 Kommentare

Wie Tapete entfernen – So rücken Sie der Tapete auf den Leib

Bevor die neue Tapete Ihre Räume schmücken kann, muss die alte Tapete natürlich runter. Das klingt manchmal leichter als es ist. Je nach Untergrundvorbereitung, Verarbeitung, Qualität der Tapete und der Dauer, die die alte Tapete an der Wand verbracht hat, kann das Entfernen der Tapeten mehr oder weniger Arbeit machen. In manchen Fällen kann es zu einer wahren Sisyphus-Arbeit werden. Mit ein paar Tricks und Tipps – auch für die Zukunft – geht es leichter.

Inhalt:

    • Alte Tapete überkleben - bloß nicht!
      • Vliestapete entfernen - so geht es
        • Papiertapete entfernen - kein Problem
          • Tapete schwer ablösbar - so gibt Tapete klein bei
            • Tapete vom Gipskarton entfernen - mit Geduld und Spuke schaffen Sie es
              • Das sollten Sie vorm nächsten Tapezieren beachten

               

              Alte Tapete überkleben – bloß nicht!

              Auch wenn es bei manchen Tapeten durchaus möglich ist, verzichten Sie darauf, alte Tapeten zu überkleben. Und das gleich aus mehreren Gründen. Die Zeiten der dünnen Papiertapeten, bei denen es nicht auffiel, wenn da noch ein paar Schichten drunter waren, sind vorbei. Tapete ist heute ganz anders. Strukturen und Farben können durchdrücken bzw. durchscheinen. Vor allem bei Vliestapete besteht die Gefahr, dass Tapeten mit dunkleren Farben durchschimmern. Zum Problem wird es aber auch, wenn die alte Tapete nicht mehr richtig fest sitzt und damit auch nicht mehr tragfähig ist. Meist ist das nur an ein paar Ecken, die sich lösen, zu sehen. Es ist also immer besser, die alte Tapete zu entfernen und so einen perfekten Untergrund für die neue Tapete zu schaffen.

               

              Vliestapete entfernen – so geht es

              Einer der Vorteile der Vliestapete ist es, dass Sie die Bahnen eigentlich trocken abziehen können. Die Betonung liegt auf eigentlich. Denn das geht nicht immer. Gerade bei Vliestapeten mit einem dünnen Vliesträger wird es nicht gelingen. Besonders dann nicht, wenn die Vliestapete fachgerecht mit einem Vlieskleber verarbeitet wurde. Das Abtapezieren kann dann sehr mühevoll werden. Meist gehen nur kleine Stücke ab. Dann bleibt nur, die Vliestapete einzuweichen und dann abzuziehen. Wichtig für ein einfaches Abtapezieren der Vliestapete ist aber auch die Untergrundvorbereitung. Wenn Sie zum Beispiel bei Gipskartonwänden auf den Tiefengrund verzichtet haben, werden Sie auch große Probleme bekommen, wenn die Tapete wieder runter soll.

               

              Papiertapete entfernen – kein Problem

              Möchten Sie Papiertapete entfernen, ist der einfachste Weg, die Tapete einzuweichen und dann mit einem Spachtel zu entfernen. Bei hartnäckigen Tapeten können Sie Tapetenlöser verwenden, der dem Wasser zugegeben wird. Allerdings ist Tapetenlöser nicht ganz günstig. Eine andere Möglichkeit ist, etwas Kleister in das Wasser einzurühren. Dabei sollte die Konsistenz des Kleister-Wasser-Gemisches sehr dünnflüssig sein. Das Gemisch wird auf die Tapeten aufgetragen. Sind die Papiertapeten durchweicht, können Sie mit einem Spachtel die Bahnen lösen.

               

              Tapete schwer ablösbar – so gibt Tapete klein bei

              Nicht jede Tapete lässt sich leicht entfernen. Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen vom schlecht vorbereiteten Untergrund über Kleisterzusätze wie Latex oder Klebkraftverstärker bis hin zu beschichteten Oberflächen. In jeden dieser Fälle kann das Abtapezieren zur Tortur werden. Verzweifeln müssen Sie aber nicht.

              Das Wichtigste ist jetzt, die Oberfläche bei beschichteten Tapeten zu öffnen. Vor allem Flachvinyltapeten, Kompaktvinyltapeten und anderen beschichteten Tapeten können Sie mit einer Tapeten-Stachelwalze beikommen. Haben Sie diese nicht zur Hand, reicht oft auch das Cuttermesser, mit dem Sie die Oberfläche kreuz und quer aufritzen. Dann weichen Sie die Tapeten ein. Das Wasser kann nun die Tapeten durchdringen und den Kleister lösen.

               

              Tapete von Gipskarton entfernen – mit Geduld und Spuke schaffen Sie es

              Eines der größten Probleme dürfte das Abtapezieren von Gipskartonwänden sein. Haben Sie oder Ihr Vorgänger vergessen, die Gipskartonplatten vor dem Tapezieren mit Tiefengrund zu behandeln, wird sich die Tapete nur schwer oder gar nicht lösen. Besonders Raufaser, deren Oberfläche auch noch mit Farbanstrichen versiegelt ist, lässt sich schwer vom Gipskarton trennen. Aber auch Papiertapete und viele günstige Vliestapeten können Sie nur sehr aufwendig entfernen. Oft geht es nicht, ohne den Gipskarton zu beschädigen.

              Zu allem Überfluss können Sie auf Gipskartonwänden nicht agieren wie auf Steinwänden. Kratzwerkzeuge, zu viel Wasser oder Dampf sind tabu. Sie beschädigen nur die darunterliegenden Platten. Von Gipskarton bekommen Sie Tapete nur mit viel Geduld herunter – oder eben gar nicht. Versuchen Sie die Tapeten vorsichtig zu lösen, indem Sie diese nur sparsam mit Wasser benässen. Mit dem Spachtel können Sie Stück für Stück die Tapete lösen.

              Können Sie die Tapete nicht ablösen und Sie möchten trotzdem wieder tapezieren, bleiben nur wenige Lösungen. Sie könnten die Gipskartonplatten durch neue ersetzen, die Sie dann aber vor dem Tapezieren gut vorbereiten. Oder Sie tapezieren Tapete auf Tapete. Dazu sollten Sie aber den Untergrund genau prüfen.

               

              Das sollten Sie vorm nächsten Tapezieren beachten

              Damit Sie beim nächsten Tapezieren nur noch halb so viel Arbeit haben, sollten Sie einige Dinge beachten. Das wichtigste ist die Vorbereitung des Untergrunds. Meist genügt es, wenn Sie diesen einmal gründlich sanieren. Sie haben dann für lange Zeit Ruhe und die Tapeten lassen sich einfacher tapezieren und entfernen. Wie die Untergrundvorbereitung für Tapeten aussehen muss, erfahren Sie hier.

              Wichtig ist auch die Wahl der richtigen Tapete. Sie können von einer einfachen Tapete mit dünnem Trägermaterial nicht verlangen, dass sie die gleichen positive Eigenschaften mitbringt, wie eine exklusive Tapete mit einem schweren Trägermaterial. Verständlich ist natürlich, dass sich nicht jeder hochwertige Tapeten leisten kann. Dann sollten Sie zumindest den Untergrund sehr akribisch vorbereiten.

              Sie haben Fragen? Dann rufen Sie uns doch einfach ein oder schreiben Sie uns eine Email. Wir helfen Ihnen gern weiter.

              Schreibe einen Kommentar

              Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.