0 Kommentare
Tapete ist nicht gleich Tapete. Die Wandbekleidung unterscheidet sich nicht nur nach Farbe und Muster, sondern vor allem nach den verwendeten Materialien und dem Oberflächenauftrag. Meist sagt die Bezeichnung nur etwas über das Trägermaterial oder die Oberflächenbehandlung aus. Das führt meist schon zur Verwirrung. Eigenartigerweise werden zum Beispiel Vinyltapeten und Vliestapeten gern verwechselt. Eigenschaften der Vliestapeten werden den Vinyltapeten zugeschrieben. Das eine hat aber nichts mit dem anderen zu tun – oder nur bedingt. Wir beleuchten die Tapetenarten mal tiefer und schauen, was da wohl was ist.

Tapeten unterscheiden sich nach dem Trägermaterial

Abgesehen von Raufaser und Glasfaser bestimmen vor allem zwei Trägermaterialien den Tapetenmarkt – Papier und Vlies. Es gibt auch noch Spezialtapeten mit einem Gewebeuntergrund. Diese werden aber eher vom Fachmann tapeziert. Sowohl bei Papiertapeten als auch bei Vliestapeten gibt es sehr unterschiedliche Qualitäten, die aber für den Laien nicht leicht zu erkennen sind. So macht eine Tapete mit PVC-Schaum den Eindruck, sehr dick und robust zu sein. Dabei ist es nur der Schaum, der die Tapete dicker macht. Über die Qualität des Trägers sagt es nichts aus. Im Großen und Ganzen können Sie davon ausgehen, dass sehr billige Tapeten auch eine schlechtere Qualität haben. Das hat zur Folge, dass das Trägermaterial nicht mehr die versprochenen Eigenschaften mitbringt. Sehr markant ist das bei günstigen Vliestapeten mit dünnem Vliesträger. Diese Tapeten lassen sich in den meisten Fällen nicht komplett trocken abziehen. Das bedeutet, Sie fangen wie bei festklebenden Papiertapeten an, die Tapeten beim Abtapezieren einzuweichen und mühselig herunter zu kratzen. Das ist sicher nicht im Sinne des Erfinders, kommt aber der „Geiz-ist-geil-Mentalität“ entgegen.

Papiertapeten – die Klassiker unter den Tapeten

Erste Papiertapeten wurden bereits im 14. Jahrhundert in China gefertigt. Damals waren sie noch von Hand gemalt. Die ersten gedruckten Papiertapeten entstanden im 18. Jahrhundert. Heute gibt es Papiertapeten mit unterschiedlichen Beschichtungen und Drucken:

  • Einfache Papiertapeten mit Musterdruck
  • Papiertapeten mit doppelter Papierschicht (Duplex)
  • Papiertapeten mit PVC-Schaum
  • Papiertapeten mit Vinyl
  • Papiertapeten mit Stoffauftrag
  • Papiertapeten mit Naturmaterialien
  • Papiertapeten mit Metallbeschichtung
  • Papiertapeten mit Velours
  • Fototapeten auf Papier

Papiertapeten mit Vinylbeschichtung oder einem PVC-Schaum sind oft spaltbar. Sie ziehen beim Abtapezieren nur die oberste Schicht ab und können das Papier als Makulatur auf der Wand lassen. Bei Papiertapeten müssen Sie im Gegensatz zu Vliestapeten immer eine Weichzeit einhalten. Durch das Weichen dehnt sich das Papier aus und wird geschmeidiger. Je nach Tapete kann die Weichzeit zwischen fünf und zehn Minuten betragen. Sie sollten bei allen Bahnen die gleiche Weichzeit wirken lassen.

Vliestapeten – modern und einfach tapezieren

Vliestapeten sind noch sehr jung in der Tapetengeschichte. Die ersten Vliestapeten kamen um 1990 auf den Markt. Entwickelt wurden die Tapeten für den Profi-Maler. Schnell haben aber auch Heimwerker die Vliestapeten für sich entdeckt, da sie besonders einfach zu verarbeiten sind. Heute gibt es verschiedene Vliestapeten:

  • Einfache Vliestapeten
  • Vliestapeten mit Vinyl
  • Vliestapeten mit PVC-Schaum
  • Vliestapeten mit Velours
  • Vliestapeten mit Metallbeschichtung
  • Vliestapeten mit Stoff
  • Vliestapeten mit Naturmaterialien
  • Fototapeten auf Vlies

Natürlich kommen immer wieder neue Tapeten auf den Markt, denn die Hersteller bleiben nicht stehen.

Tapeten nach Oberfläche unterscheiden

Neben dem Trägermaterial spielt die Oberflächenbeschichtung eine Rolle. Sie ist zwar nicht für die Art und Weise des Tapezierens entscheidend sind, aber fürs Aussehen und für verschiedene Eigenschaften, die wichtig für den tägliche Gebrauch sind. Diese Tapetenarten sind derzeit im Handel:

  • Vinyltapete
  • Kompaktvinyltapete
  • PVC-Schaum-Tapete
  • bedruckte Tapeten
  • Strukturtapete
  • Textiltapete
  • Naturtapete
  • Satintapete
  • Velourstapete
  • Profiltapete
  • Metalltapeten
  • Fototapete
  • Wandbilder
Umgangssprachlich gibt es natürlich noch viel mehr Tapeten. Je nach Tapete ist die Herstellung sehr unterschiedlich. Auch die Eigenschaften wie Lichtechtheit, Abwaschbarkeit und Brandverhalten sind je nach Tapete sehr unterschiedlich. Wenn Sie eine scheuerfeste Tapete suchen, sollten Sie sich für eine Vinyltapete entscheiden. Tapeten mit Naturmaterialien sind für den natürlichen Wohnstil geeignet und Metalltapeten verfügen über eine Metallbeschichtung, die sehr glamourös wirkt. Sie merken schon, es ist gar nicht so einfach, die richtige Tapete zu finden. In unserem nächsten Artikel stellen wir Ihnen die Oberflächenbeschichtungen von Tapeten vor.

Kommentarfunktion ist geschlossen.